Podolien

Podolien bezeichnet eine historische Region, die sich auf dem Gebiet der heutigen Oblaste Ternopil (östlicher Teil), Winnyzja und Chmelnizki befand. Von 1373-1793 stand sie größtenteils unter Herrschaft Polen Litauens, 1672-1699 herrschten für kurze Zeit die Osmanen.

1793 kam ein Teil des Gebiets zum Russischen Reich und Kamenez-Podolskyj, das zuvorjahrhundertelang südöstliche Grenzfestung des Königreichs Polen gewesen war, wurde Hauptstadt des  Gouvernements Podolien. 1920- 1939 gehörte der westliche Gebietsteil zu Polen, der östliche zur Sowjetunion.

Die Grenzfestung Chotyn auf der anderen Seite des Dnister gehörte nicht mehr zur Region Podolien, sondern zu Bessarabien. Die Städte Kamenez und Chotyn sind trotzdem auf einer Seite zusammengefasst, weil beide aufgrund ihrer strategisch wichtigen Lage eine ähnlich wechselvolle Geschichte hatten. So gehörte Chotyn ab 1359 zum Fürstentum Moldau, Polen-Litauen, dem Osmanischen Reich, dem Gouvernement Bessarabien im Russischen Reich, der Demoratischen Republik Moldau, Rumänien, der Sowjetunion und der Ukraine. Heute ist Chotyn Teil des Oblast Czernowitz.

Laterne
nO7VjY192OvwRwyEHYLpkpNUCqGRcat4zjwd-bOm60A,TQNX9CekGIcxxkq1PBmKfC7hcpsVhCTp7LDV_XfeTFQ
Blaue Kirche