Mahala - Bukowinisches Dorf

Das Dorf Mahala (Magala) befindet sich in der Nähe der Stadt Czernowitz im Norden der Bukowina am linken Ufer des Flusses Prut. Nach dem Ende des ersten Weltrkiegs gehörte der Ort zu Rumänien, dies änderte sich allerdings im Verlauf des zweiten Weltkriegs. Am 28. Juni 1940 überquerte die Rote Armee den Fluss Dnister und erreichte am Abend  Czernowitz. Die neue, sowjetische Regierung brachte ein neues Verwaltungsregime und eine neue Ideologie mit sich. Im Jahr 1941 veränderte sich die Situation völlig, am 22. Juni griff Deutschland zusammen mit seinen Verbündeten die Sowjetunion an. Daraufhin war die Nordbukowina zwischen 1941 und 1944 rumänisch besetzt.

 

Zu Beginn des Frühlings 1944 überwand die Rote Armee erneut den Fluss Dnister und besetzte am 29. März Czernowitz. Damit begann die Massenmobilisation von Männern und tausende Angehörigen der OUN (Organisation Ukrainischen Nationalisten), die Mitglieder der UPA (Ukrainische aufständische Armee) wurden vor Gericht gebracht.
In der Nordbukowina wurden sofort Repressivmaßnahmen der rumänischen Bevölkerung des Landes organisiert. Im Juni 1941 war der Höhepunkt der Massenverfolgungen erreicht. Die Opfer waren die in der Landwirtschaft erfolgreichen Bauern, Familien, deren Angehörigen zur rumänischen Militärdienst gerufen wurden, und diejenigen, die vor der neuen Regierung an das anderen Ufer des Flusses Prut, nach Rumänien, geflüchtet sind.

 

Die Verfolgungen reichten bis in die rumänischen Dörfer, unter anderem nach Mahala (Magala).
Am 18. Juni 1941 berichtete I. Hruschewzkyj, der erste Sekretär des Czernowitzer Gebietskomitees der KPdSU der Ukraine, über 2 279  deportieren Familien (7 720 Personen) und somit „eine erfolgreiche Aussiedlung der konterrevolutionären Elementen aus Czernowitzer Gebiet“.

 

Jedes Jahr werden in der Bukowina die Opfer der politischen Verfolgungen geehrt. Am Gedenkkreuz, welches sich auf dem Friedhof auf der Grünstraße befindet, werden von der Regierung des Gebietes, der Stadt, den Vertreter der gesellschaftlichen Organisationen und Bürgern Blumen abgelegt.

Ukrainische Studentin und die Bürgermeisterin des Ortes Mahala.
Ukrainische Studentin und die Bürgermeisterin des Ortes Mahala.